Zu den Heiligen Engeln Lemförde

Zu den Heiligen Engeln Lemförde

1463 – 2013 : 550 Jahre Taufe in Lemförde

Die Bedeutung der Taufe

Liebe Schwestern und Brüder,

1. Wechselseitige Anerkennung der Taufe

Im Jahr 2008 fand der Katholikentag in Osnabrück statt. Bei diesem Katholikentag gab es einen für mich sehr beeindruckenden Tauferneuerungsgottesdienst im Dom. Es war ein ökumenischer Tauferneuerungsgottesdienst, der von Bischöfin Käsmann, Bischof Thissen und einem orthodoxen Bischof geleitet wurde. Bei diesem Gottesdienst ist mir zum ersten Mal klar geworden, dass die orthodoxe, evangelische und die katholische Kirche gegenseitig die in den jeweilig anderen Kirchen gespendete Taufe anerkennen:

In der Taufe sind wir eins.

Im Jahre 2007 wurde in einem festlichen Gottesdienst im Magdeburger Dom die wechselseitige Taufanerkennung konfessionsverschiedener Kirchen unterzeichnet und gefeiert.

In der Erklärung zur wechselseitigen Anerkennung der Taufe heißt es:
Trotz Unterschieden im Verständnis von Kirche besteht zwischen uns ein Grundverständnis über die Taufe. Deshalb erkennen wir jede nach dem Auftrag Jesu im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes mit der Zeichenhandlung des Untertauchens im Wasser bzw. des Übergießens mit Wasser vollzogenen Taufe an und freuen uns über jeden Menschen, der getauft wird. Diese wechselseitige Anerkennung der Taufe ist Ausdruck des in Jesus Christus gründenden Bundes der Einheit. Die so vollzogene Taufe ist einmalig und unwiederholbar.

2. Was geschieht in der Taufe?

Liebe Mitchristen,
wenn ich bei einer Familie zum Taufgespräch bin, dann geht es auch um die Fragen:

  1. Was bedeutet die Taufe?
  2. Was geschieht in der Taufe?

Einen Zugang zur Bedeutung der Taufe können wir über die Symbole finden, die in der Tauffeier vorkommen.
Bei einer Taufe in einer katholischen Kirche sind es vor allem 4 Symbole, die uns begegnen.

Das Wasser

Das erste Symbol bei der Taufe ist das Wasser.
Wir Christen taufen mit Waser, weil Johannes der Täufer mit Wasser getauft hat.
Und weil Jesus mit dem Zeichen des Wassers getauft wurde.
Und wir taufen auch deshalb mit Wasser, weil Wasser ein sprechendes und spürbares Symbol ist:

Wasser ist das Urelement des Lebens.
Wasser ist Leben.
Wasser löscht unseren Durst.

->> So wie der Mensch ohne Wasser nicht leben kann, so kann er auch ohne Gott nicht leben.

Außerdem brauchen wir das Wasser zum Waschen.
Und auch das geschieht in der Taufe in einem tieferen Sinn:
In der Taufe werden die Sünden von uns abgewaschen.

Chrisam – Öl

Das zweite Symbol bei der Taufe in einer katholischen Kirche ist das Chrisam-Öl.
Das Chrisam-Öl ist ein heiliges Öl. Es wird in der Karwoche vom Bischof in großen Gefäßen gesegnet und wird dann in alle Kirchengemeinden gebracht. Nach der Taufe werden die Neugetauften mit dem Chrisam-Öl gesalbt.
Dieser Brauch der Salbung gibt es auch bei Königen.

Bei der Salbung werden wir erinnert an einen Satz aus dem 1. Petrusbrief:
Ihr seid ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft. (1 Petr 2,9)

In der Taufe werden wir aufgenommen in das Volk Gottes.
In die Gemeinschaft der Christinnen und Christen.
Aufgenommen in die Kirche.
In der Taufe wird deutlich, dass jeder Mensch eine unverlierbare Würde hat:
Egal ob wir jung und dynamisch sind.
Egal ob wir ein Embryo im Leib der Mutter sind.
Egal ob wir alt sind und Alsheimer haben.

Wir sind ein Mensch. Ein Kind Gottes.

Das weiße Taufkleid

Nach der Salbung mit dem Chrisam-Öl wird dem Täufling das weiße Taufkleid angezogen.
Das erinnert an das, was Paulus in der Lesung aus dem Galaterbrief sagt:
Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus als Gewand angelegt. (Gal 3,27)
Jeder Christ und jede Christin hat Jesus Christus als Gewand angelegt.

->> Daran will uns das weiße Taufkleid erinnern.

Wenn man es theologisch sagen will:
In der Taufe ist jeder von uns aufgenommen worden in das gemeinsame Priestertum.
Die Taufe ist unsere gemeinsame Berufung. Das Geschenk Gott, das wir alle empfangen haben.

Der 1. Petrusbrief sagt uns:
Alle, die getauft sind, sind Priesterinnen und Priester.
Gehören zum gemeinsamen Priestertum.

->> Das wir auch durch das weiße Taufkleid ausgedrückt.

Und das ändert sich auch bei einem Pastor nicht, und auch nicht bei einem Bischof oder beim Papst:
Auch Papst, Bischöfe und Priester gehören zum gemeinsamen Priestertum. Und auch das versucht die katholische Kirche in einem Zeichen darzustellen: Und zwar in der Kleidung.
Wenn ein Pastor, oder ein Bischof, oder der Papst die Heilige Messe feiern, dann ziehen sie ein Messgewand an.
Aber unter dem Messgewand tragen sie immer ein weißes Gewand, eine Albe. Eben: Das Taufkleid.

Damit soll deutlich gemacht werden: Unsere erste und tiefste Berufung ist unsere Berufung zum Christsein.

Abgeleitet können wir mit Paulus sagen:
Egal ob Bischof oder Messdiener, egal ob Oberkirchenrat oder Küsterin: Wir sind eins in Christus.

Die Taufkerze

Das vierte und letzte Zeichen bei der Taufe in einer katholischen Kirche ist die Überreichung der Taufkerze.
Die Taufkerze wird an der Osterkerze entzündet.
Die Taufkerze steht für den Täufling.
Die Osterkerze für den auferstandenen Herrn.

Wenn die Taufkerze an der Osterkerze angezündet wird, dann will uns dieses Zeichen sagen:
Jesus Christus ist das Licht der Welt.
Und wer es mit Gott zu tun bekommt, der wird eingetaucht in dieses Licht.
Wer getauft ist, ist ein Kind des Lichtes
Und nicht ein Kind der Finsternis.

Taufe als Aufgabe

Liebe Getaufte,
in der Taufe wird uns ganz viel geschenkt:

§ Wir werden eingetaucht in die Liebe Gottes.
§ Und wir werden aufgenommen in die Gemeinschaft der Christen.

Aber spätestens mit der Konfirmation und spätestens mit der Firmung sind wir auch gefragt:

  1. Was bedeutet es für Dich, dass Du getauft bist?
  2. Willst Du mit Gott leben?

Mindestens einmal im Jahr wird uns diese Frage ganz konkret gestellt:

In der Osternacht.
In der Liturgie der Osternacht müssen wir Farbe bekennen:

Ob wir glauben.
Ob wir unser Leben nach dem Evangelium ausrichten wollen.
Ob wir in der Gemeinschaft der Christen leben wollen.

Gott zwingt uns nicht.
Aber Er wartet auf unsere Antwort.