Zu den Heiligen Engeln Lemförde

Zu den Heiligen Engeln Lemförde

Die Himmelsleiter

Himmelsleiter Schauen Sie auf den Altar und die Himmelsleiter. Unter dem Altar sehen Sie: Jakob träumt. Er hat sich hingelegt, den Kopf auf einen Stein. Wovon träumt er? Eine Leiter ist auf die Erde gestellt, ihre Spitze ragt bis in den Himmel. Und da, Engel, Boten Gottes, steigen auf und nieder. Jakob schaut auf zur Spitze der Leiter. Er hort eine Stimme: Ich bin der Herr, der Gott deines Vaters Abraham und der Gott Isaaks. Das Land, auf dem du liegst, will ich dir geben." Jakob wacht in der Morgenfrühe auf. Er weiß jetzt, an diesem Ort ist Gott. Er überlegt. Voller Geheimnisse ist dieser Ort. Hier ist das Haus Gottes und das Tor des Himmels. Jakob steht auf und macht ein Versprechen. Wenn Gott mit mir ist, wenn er mich auf meinem Weg behütet, wenn er mir Brot zum Essen gibt, und Kleidung zum Anziehen, wenn ich in Frieden zu meinem Vater heimkehre, dann soll er mein Gott sein und dieser Stein auf dem ich schlief, soll zum Haus Gottes werden. Als Christen träumen wir nicht nur von einer Verbindung zwischen Himmel und Erde.

Der Altar ist für uns Ort der Gegenwart Gottes. Im Hören der Frohen Botschaft (Altar des Wortes) und im Zeichen von Brot und Wein (Altar des Mahles und Opfers) ist er in Jesus Christus gegenwärtig. Er steigt immer wieder auf unsere Erde herab. Diese neue Botschaft, diese gute Nachricht dürfen wir als christliche Gemeinde jeden Tag neu feiern und bekennen. Gott ist in unserer Mitte. Die Himmelsleiter, zeigt den Glaubensweg eines jeden Christen, der versucht, in seinem Alltag aus der Mitte des Glaubens zu leben. Lassen Sie die Himmelsleiter auf sich wirken. Der breite Anfang, der Anfang unseres menschlichen Lebens. Die vielen Möglichkeiten, die großen Perspektiven. Und mit jeder Entscheidung, die wir treffen, lassen wir viele Möglichkeiten hinter uns. Das Leben wird immer enger. Auf diesem Lebensweg